Der Nachbericht :)

Anmoderation Challenge
Anmoderation Challenge
Anprobe Gurte
Anprobe Gurte
Warten auf den Dreh
Warten auf den Dreh

Ein spannendes Kapitel hat nun sein Ende. Einige Wochen liegen jetzt hinter dem Ganzen und da die Aufregung bei Ausstrahlung jetzt nochmal groß war, hab ich alles zweimal sozusagen zweimal verarbeiten müssen. :) Es hat so Spaß gemacht - vorallem weil ich Herausforderungen liebe und meine eigenen Grenzen gerne austeste. Aber auch, weil ich das Team wirklich lieb gewonnen habe - allen voran die liebe Jessika, die alle meine Launen mit Bravour erträgt und immer nette und aufbauende Worte für mich übrig hat.

Ich möchte mich bei allen bedanken - dem Team, aber vorallem auch dem Publikum im Studio. Ich hatte niemals damit gerechnet zum Gewinner gewählt zu werden und dementsprechend überrumpelt hat mich die ganze Situation im Studio, sodass ich vor lauter Trance-Zustand nicht mal mehr ein Dankeschön rausgebracht hatte. Deshalb hier: DANKESCHÖN!!! :) Ich hab mich so riesig gefreut und es war auch - neben allen schönen Erlebnissen - eine anstrengende Zeit für mich. Da freut man sich gleich nochmal umso mehr, wenn man belohnt wird. :D

Dass ich selbst noch ein paar Stunden länger auf der Leitung stand, bevor ich endlich mal realisiert hatte, was da passiert ist, hab ich am nächsten Abend nach meiner regulären Arbeit in München bemerkt. Als ich dann endlich in meinem Auto saß, kullerten die Tränen und wollten nicht mehr aufhören - am Telefon meine Mama, der ich kurz zuvor noch freudestrahlend von der Show erzählte. Ein Gefühlschaos, das bis heute noch ein wenig anhält...

 

Ich bin so happy, und andererseits auch ein wenig traurig, dass nun alles vorbei ist. Ich könnt mich direkt dran gewöhnen - die Kombi aus allem war einfach perfekt: Neue nette Leute kennengelernt, eigene Limits erprobt, ein Leben zwischen meinem Büroalltag und den Flügen nach Köln und zu guter Letzt auch endlich wieder mental aktiv geworden.

 

Da ich seit Jahren nicht mehr Training bin, was Gedächtnissport betrifft, war´s auch für mich nicht zu jedem Zeitpunkt klar, ob ich das so hinbekommen würde in Kombination mit dem Houserunning. Fehlt einem doch die Erfahrung, wie das eigene Gehirn so reagiert, wenn das Leben sozusagen nur noch am seidenen "Seil" hängt :D

 

Aber ich durfte einiges über mich lernen in dieser Zeit. Sowohl Positives als auch Negatives - das ich jetzt allerdings versuche, in Positives zu verwandeln :) Alles in allem, sollte ich mir auf jeden Fall selbst mehr vertrauen und weniger oft ans eigene Scheitern denken.

 

Wie man aber auf den Bildern erkennt - ich hab Spaß und bin (zumindest meistens) am Lachen - und genau mit dieser Einstellung hoffe ich, bald wieder neue Aufgaben/Limits/Gefühlsausbrüche erleben zu dürfen :)  

Viel Spaß ihr Lieben.

Bildrechte ZDF, Einat Schneppenheim und viele liebe Leute, die beim Dreh anwesend waren und fleißig geknipst haben :)